Zur Orientierung für Menschen mit Behinderungen

Der Weg zum gemischten Konzertchor

Lieder aus aller Welt für den Stadtteil

Ein kurzer Abriss der ersten Chorjahrzehnte:

1987 Im November gründen einige Frauen den Chor, Raum finden sie dafür im Nachbarschaftheim Schöneberg: Im Saal des Hauses Fregestraße 53

1991 Erster Auftritt im Nachbarschaftsheim unter der Leitung von Susanne Liss

1993 Rolf Ahrens übernimmt die Leitung

1994 Sommerkonzert im Nachbarschaftsheim, fortan regelmäßige Auftritte in Seniorenfreizeitstätten und Altenpflegeheimen, bei Stadtteilfesten und in umliegenden Kirchengemeinden. Aus dem Frauenchor wird ein gemischter Chor

1998 Ein neuer Name: Konzertchor Friedenau. Die erste CD wird aufgenommen. Ab jetzt finden (mindestens) zwei Konzerte pro Jahr statt, die Zusammenarbeit mit anderen Chören, Berufsmusikern, Musikgruppen und Instrumentensembles wird regelmäßig

2001 Konzert in Stettin, eine Deutsch-Polnische Chorbegegnung

2004 Konzertreise nach Wien und Teilnahme am Treffen "International voices of neighbourhood"

2005 Aufführung einer Revue "Komm mit nach Friedenau". Und dann das erste Oratorium: "Der Stern von Bethlehem" von Friedrich Kiel im Saal der Universität der Künste

2007 Zwanzigjähriger Chorgeburtstag mit einem großen Jubiläumskonzert im Rathaus Schöneberg: Klassischer Festgesang, Madrigale, Volkslieder, Schlager und Filmmusik

2010 Jüngstes Projekt: Heiße Rhythmen im Sommer. Konzert "Missa Criolla" und eine Argentinische Messe gemeinsam mit einer Folkloregruppe, dem Gospelchor St- Konrad und der Sopranistin Inés Cecilia Villanueva 

Die detaillierte Chorgeschichte finden Sie hier

 

Kontakt

Konzertchor Friedenau
Holsteinische Straße 30
12161 Berlin
Standort / BVG Fahrinfo
E-Mail senden

Leitung
Sergi Gili Solé
E-Mail senden

Ansprechpartnerin ausschließlich für Konzertchor Friedenau
Elke Meier
Tel 030/51 65 46 45

Ansprechpartnerin Mitsingkonzerte und -proben
Anita Carstens
Tel 030/852 56 51

Informationen für Sänger/innen

Alle Angaben zur Probenarbeit, zu Konzertvorbereitungen und zu Chorwochenenden Mehr